Meeting Culture for Experts

After I started my career in the software industry I needed to participate in a lot of different meetings. Since the most companies transformed to agile the amount of meetings increased. Many developers have equal perceptions about meetings like me. The most of those meetings are just time wasting.

Often the person who had send the meeting invitations was not thinking about the different between quality and quantity. This thoughts are not new. Long ago Tom DeMarco described this situations in his books. His solution works until today and you find it also in explanations about how agile communication should organized. Just put the persons together you really need to make decisions. Less is always better than to many.

Another thing about meetings I figured out by my own experience, is when technicians and non technicians try to communicate. If you just watch this as an external observer it could be a funny entertainment, like the parody in the video I placed below the article. But if you involved as an expert to help a CTO taking decisions and they do not understand what you talking about, it drives you into frustrations.

Yegor Bugayenko mentioned in his podcast Shift-M that a CTO is far away from hands on code. I had recognized the same. And often this persons also far away from a deep technical understanding. The same I can say about project managers. In my perception, I often got the idea this managers won’t to understand technical details as well, to take good decisions. Well sometimes technicians exaggerate also with the level of information they give. Not everybody need to get the full details of a topic. A realistic overall picture, maybe a bit more details than a simple synopsis could make the things for everybody more easy.

A very old story to illustrate this topic was in the early 2000, when the questions pop up to implement a fat or a thin client. For this decision-guys thin client was sounding more smart, also they took this option, without understanding the consequences. After a while the project was running, they start to blame around that the costs are exploding and the result was not what they expect. In a retrospective is very easy to understand why the problems occurred. The manager had not specified well the browser support for the thin client. To secure all the compatibility was extremely cost intense. Also to keep the UI up to date will produce in the future costs, because the browsers will not stay from today the same like 10 years in the future. The same discussions we always have in every time period. Not so long ago was the question monolith or microservice? Simon Brown answered this question very straight to the point: „If you can’t build a monolith, what makes your think microservices are the answer?“ And what are the drama topics in 2020? Of course cloud services, Kubernetes and serverless.

For me it would be great when the persons taking decisions, minimum want to understand technical things and their consequences. If we focus more on the soft skills mangers should have, less software projects would fail. In between we keep going to give developers rhetoric trainings, to give them the capability to talk unspecific like a salesman.

The Bug Fix Bingo

If you whish to discover a way how to turn negative vibes between testers and developers into something positive – here is a great solution for that. The thing I like to introduce is quite old but even today in our brave new DevOps world an evergreen.

Many years ago in the world wide web I stumbled over a PDF called Bug Fix Bingo. A nice funny game for IT professionals. This little funny game originally was invent by the software testing firm K. J. Ross & Associates. Unfortunately the original site disappeared long ago so I decided to conserve this great idea in this blog post.

I can recommend this game also for folks they are not so deep into testing, but have to participate in a lot of IT meetings. Just print the file, bring some copies to your next meeting and enjoy whats gonna happen. I did it several times. Beside the fun we had it changed something. So let’s have a look into the concept and rules.

Bug Fix Bingo is based on a traditional Bingo just with a few adaptions. Everyone can join the game easily without a big preparation, because its really simple. Instead of numbers the Bingo uses statements from developers in defect review meetings to mark off squares.

Rules:

  1. Bingo squares are marked off when a developer makes the matching statement during bug fix sessions.

  2. Testers must call “Bingo” immediately upon completing a line of 5 squares either horizontally, vertically or diagonally.

  3. Statements that arise as result of a bug that later becomes “deferred”, “as designed”, or “not to fixed” should be classified as not marked.

  4. Bugs that are not reported in an incident report can not be used.

  5. Statements should also be recorded against the bug in the defect tracking system for later confirmation.

  6. Any tester marks off all 25 statements should be awarded 2 weeks stress leave immediately.

  7. Any developer found using all 25 statements should be seconded into the test group for a period of no less than 6 months for re-education.

“It works on my machine.”

“Where were you when the program blew up?”

“Why do you want to do it in that way?”

“You can’t use that version on your system.”

“Even thought it doesn’t work, how does it feel.”

“Did you check for a virus on your system?”

“Somebody must have changed my code.”

“It works, but it hasn’t been tested.”

“THIS can’t be the source of that module in weeks!”

“I can’t test anything!”

“It’s just some unlucky coincidence.”

“You must have the wrong version.”

“I haven’t touched that module in weeks.”

“There is something funky in your data.”

“What did you type in wrong to get it to crash?”

“It must be a hardware problem.”

“How is that possible?”

“It worked yesterday.”

“It’s never done that before.”

“That’s weird …”

“That’s scheduled to be fixed in the next release.”

“Yes, we knew that would happen.”

“Maybe we just don’t support that platform.”

“It’s a feature. We just haven’t updated the specs.”

“Surly nobody is going to use the program like that.”

Incidentally, developers have a game like this too. They score points every time a QA person tries to raise a defect on functionality that is working as specified.

For your pleasure I place the original file of the Bug Fix Bingo here, so you can download and print it out for your next meeting. Comments about your experiences playing this game are very welcomed and feel free to share if you like this post. Stay updated and subscribe my newsletter.

The new Java Release Cycle

After Oracle introduces the new release cycle for Java I was not convinced of this new strategy. Even today I still have a different opinion. One of the point I criticize is the disregard of semantic versioning. Also the argument with this new cycle is more easy to deliver more faster new features, I’m not agree. In my opinion could occur some problems in the future. But wait, let’s start from the beginning, before I share my complete thoughts at once.

The six month release cycle Oracle announced in 2017 for Java ensure some insecurity to the community. The biggest fear was formulated by the popular question: Will be Java in future not anymore for free? Of course the answer is a clear no, but there are some impacts for companies they should be aware of it. If we think on huge Applications in production, are some points addressed to the risk management and the business continuing strategy. If the LTS support for security updates after the 3rd year of a published release have to be paid, force well defined strategies for updates into production. I see myself spending in future more time to migrate my projects to new java versions than implement new functionalities. One solution to avoid a permanent update orgy is move away from the Oracle JVM to OpenJDK.

In professional environment is quite popular that companies define a fixed setup to keep security. When I always are forced to update my components without a proof the new features are secure, it could create problems. Commercial projects running under other circumstances and need often special attention. Because you need a well defined environment where you know everything runs stable. Follow the law never touch a running system.

Absolutely I can understand the intention of Oracle to take this step. I guess it’s a way to get rid of old buggy and insecure installations. To secure the internet a bit more. Of course you can not support decades old deprecated versions. This have a heavy financial impact. but I wish they had chosen an less rough strategy. It’s sadly that the business often operate in this way. I wished it exist a more trustful communication.

By experience of preview releases of Java it always was taken a time until they get stable. In this context I remind myself to some heavy issues I was having with the change to 64 bit versions. The typical motto: latest is greatest, could be dangerous. Specially time based releases are good candidates for problems, even when the team is experienced. The pressure is extremely high to deliver in time.

Another fact which could discuss is the semantic versioning. It is a very powerful process, I always recommend. I ask myself If there really every six months new language features to have the reason increasing the Major number? Even for patches and enhancements? But what happens when in future is no new language enhancement? By the way adding by force often new features could decrease quality. In my opinion Java includes many educative features and not every new feature request increase the language capabilities. A simple example is the well known GOTO statement in other languages. When you learn programming often your mentor told you – it exist something if you see it you should run away. Never use GOTO. In Java inner classes I often compare with GOTO, because I think this should avoid. Until now I didn’t find any case where inner classes not a hint for design problems. The same is the heavy usage of functional statements. I can’t find any benefit to define a for loop as lambda function instead of the classical way.

In my opinion it looks like Oracle try to get some pieces from the cake to increase their business. Well this is not something bad,. But in the view of project management I don’t believe it is a well chosen strategy.

Read more: https://www.infoq.com/news/2017/09/Java6Month/

14
Which is your Java Version you still use?

The not mentioned versions in this list never had any relevant meaning.

Faktor Mensch! – wiederholbare Projekterfolge mit SCRUM

Zu der Erkenntnis, dass Menschen Projekte machen, gelangt man nicht erst durch die Lektüre von Tom De Marcos Büchern. Aber was hat sich in den letzten Jahrzehnten tatsächlich in der professionellen Software Entwicklung getan? Trotz der vielen neuen Innovationen und Methodiken hat sich augenscheinlich nur wenig bewegt. Die Klagelieder aus den Unternehmen summen nach wie vor die gleiche Melodie.

(c) 2017 Marco Schulz, Java PRO Ausgabe 2, S.51-53

Stellen wir uns bei all dem Wandel einmal eine essentielle Frage: Kann ein Softwareprojekt heute noch erfolgreich sein, wenn es nicht auf Methoden wie Scrum setzt oder die neuesten Innovationen verwendet? Anwendungen werden Dank leistungsfähigerer Maschinen zunehmend komplexer, so dass diese nicht mehr von einzelnen Personen in ihrer Gänze überblickt werden können. Das gute Teamarbeit ein wichtiger Bestandteil erfolgreicher Projekte ist, ist seit langem auch bei den Unternehmen angekommen. Daher zählen bei Bewerbungsgesprächen mittlerweile nicht allein harte technische Fähigkeiten. Auch ausgewogene Softskills und Kommunikationsfähigkeit sind wichtige Anforderungen bei der Auswahl von neuem Personal. Daher die provokante Behauptung, dass andere Faktoren für Projekterfolge wesentlich essentieller sind als technologische Details.

Alter Wein in neuen Schläuchen?

Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Und nicht alles Neue macht der Mai. Aus persönlicher Erfahrung wiederholt sich die Geschichte kontinuierlich, lediglich die Protagonisten können ausgetauscht werden. Stellen wir die klassischen Modelle in einen Vergleich mit agilen Techniken, können wir nur wenige essentielle Unterschiede ausmachen. Die einzelnen Stufen wie Planung, Implementierung, Testen und Ausliefern sind wenig variabel. Ob man nun den Projektleiter als Scrum-Master bezeichnet oder Releases lieber als Sprints definiert, ist Geschmackssache. Allein ein neues Vokabular genügt allerdings nicht, um von tatsächlicher Innovation zu sprechen. Ein neues Vokabular hilft aber durchaus, sich leichter von alten und möglicherweise schlechten Gewohnheiten zu lösen. Der Ansatz von Scrum ist es, das Kommunikationsproblem in Teams zu adressieren und durch Techniken aus der Rhetorik, die gemeinsamen Ziele zu visualisieren. Kurze Entwicklungszyklen ermöglichen ein schnelles Feedback um mögliche Probleme bereits zu Beginn zu erkennen und berichtigen zu können. Auf tatsächliche Bedürfnisse zügig zu reagieren sind Kernkompetenzen eines Managers. Analysiert man in einer Retrospektive was zu Fehleinschätzungen beim Management geführt hat, ist es nicht selten die mangelnde Bereitschaft sich mit technischen Zusammenhängen auseinandersetzen zu wollen. Dies ist aber essentiell, für ein Gelingen der anvisierten Ziele. Klare Anweisungen lassen sich nur dann formulieren, wenn man deren Inhalt auch versteht. Ein sehr empfehlenswerter Titel für IT Management ist von Johanna Rothman und Esther Derby „Behind closed Doors“ welches hervorragend Motivierung, Teamentwicklung und Kommunikation bespricht.

Werfen wir einmal ein Blick in ein typisches Auftaktmeeting, wenn ein neues Projekt initiiert wird. Oft ist an dieser Stelle noch keine klare Vision vorhanden. Das wiederum hat zur Folge das schwammige Anforderungen formuliert werden. Sehr klassisch ist bei nicht funktionalen Anforderungen, dass sich alle Beteiligten einig sind, dass beispielsweise eine hohe Qualität eingehalten werden muss. Es wir schnell vergessen zu definieren, was man unter Qualität versteht und wie man dies erreichen will. Lenkt man in diesen Meetings alle Beteiligten auf die Details, fehlt oft die Bereitschaft sich diesen mit der notwendigen Sorgfalt zuzuwenden. Euphorisch benennt man fix einen Qualitätsverantwortlichen, ohne ihm die notwendige Entscheidungsgewalt zuzusprechen. Zum Thema Qualität hat sich sehr ausführlich bereits im Jahre 1976 B. W. Boehm auf knapp 14 Seiten geäußert. Eine Lösung für dieses Problem wäre es, sich zu entschließen einen hohen Wert auf Coding-Standarts zu legen. Diese Konvention ermöglicht es den einzelnen Entwicklern sich schnell in die Lösungen der Kollegen einzufinden. Es gewährleistet nicht, das die Applikation robust gegen Änderungen ist und diese über einen langen Zeitraum auch wartungsfähig bleibt. Eine Entscheidung alle diese Aspekte zu bedienen hat die Konsequenz, dass damit auch die bereitzustellenden Aufwände erhöht werden müssen. Von daher gilt es, bewusst abzuwägen was tatsächlich notwendig ist. Aber verweilen wir nicht allzu lange beim Management. Es gibt viele weitere Dinge die es lohnt ein wenig stärker auszuleuchten.

Im Gleichschritt Marsch!

Nicht alle Arbeiten zählen zu den begehrtesten Beschäftigungen, dennoch müssen sie erledigt werden. Eine gute Unterstützung findet man für solche Tätigkeiten in Automatisierungsmechanismen. Dazu muss man sich auch bewusst sein, dass eine automatisierte Lösung bei komplexen Problemen sehr aufwendig gestaltet werden kann. Die damit verbundenen Kosten können sich erst dadurch amortisieren, dass die gefundene Lösung sehr häufig eingesetzt wird oder die Anfälligkeiten für Fehler während der Ausführung massiv reduziert werden. Ein hervorragendes Beispiel für diese Thematik sind Build- und Testprozesse. Nicht das Werkzeug bestimmt das Ergebnis, sondern der Prozess definiert das zu verwendende Werkzeug. Auch an dieser Stelle überschätzt sich der Mensch hin und wieder, in dem er hochkomplexe Prozesse nicht in ihre Bestandteile zerlegt, um diese dann nacheinander abzuarbeiten. Schlägt dann ein Schritt fehl ist nur dieser Teilprozess zu wiederholen. Hierzu gab es, in unterschiedlichen persönlich erlebten Situationen des Autors, ähnliche Begebenheiten. Es war notwendig die Aussage zu entkräften, weswegen es sich bei der Wahl explizit gegen Maven und bewusst für Gradle entschieden werden sollte. Das Argument für Gradle war die Möglichkeit eines frei choreographierbaren Buil-Prozesses und die damit verbundene Flexibilität. Die Notwendigkeit einer Build-Choreographie kann ein wichtiger Indikator für eine mangelhafte Architektur sein. Fehlende Kapselung und dadurch implizierte Abhängigkeiten sind die üblichen Verdächtigen. Die strikten Konventionen von Maven reduzieren hingegen das Aufkommen von unlesbaren Build-Skripten, die kaum oder nur mit erheblichem Aufwand gewartet werden können. Es ist nicht immer förderlich, volles Vertrauen an die Verantwortlichen zu delegieren, in der Absicht, dass diese optimale Ergebnisse produzieren. Zuviel Freiheit führt auch schnell zu Anarchie. In diesem Zusammenhang wäre das Argument für die Verwendung von Gradle, bereits einen Experten für diese Technologie im Hause zu haben, so schwergewichtig, dass wenig Spielräume für eine andere Wahl offen stünden.

Auch die Erstellung von Testfällen ist ein Kapitel für sich. Es grenzt schon an ein Wunder, wenn überhaupt Testfälle existieren. Wenn diese dann auch noch eine hohe Testabdeckung erzielen, könnte man meinen einen Großteil möglicher Risiken minimiert zu haben. Dass Testen nicht gleich Testen ist, skizziert die folgende Überlegung: Sehr wichtig ist zu wissen, dass das Bestehen der Testfälle keine Fehlerfreiheit garantiert. Es wird lediglich garantiert, dass die Anwendung sich entsprechend den Vorgaben der Testfälle verhält. Hierzu ist es interessant zu wissen, dass für IT-Projekte der NASA sämtliche Compiler-Meldungen für selbst entwickelte Software, die sich in Produktion befindet, behoben sein müssen. Aber auch die Aussagekraft von Testfällen lässt sich etwas ausführlicher betrachten. Die zyklomatische Komplexität nach McCabe gibt einen guten Hinweis, wie viele Testfälle für eine Methode benötigt werden. Veranschaulichen wir die Zusammenhänge an einem kleinen Beispiel. Ein Validator prüft anhand eines regulären Ausdrucks (Regex) mit der Methode validate(), ob es sich bei der Benutzereingabe um ein korrektes 24-Stunden-Format der Uhrzeit handelt. Dabei werden ausschließlich die Stunden und Minuten in zweistelliger Notation (hh:mm) angenommen. Es besteht nun die Möglichkeit einen einzigen Testfall für den regulären Ausdruck der Uhrzeit zu schreiben. Schlägt dieser Test fehl, muss der Entwickler den vorhandenen Testfall analysieren um das Problem zu identifizieren. Genauso wenig sagt die Methode testUhrzeit24hFormat() über die tatsächlichen durchgeführten Tests etwas aus. So hat man möglicherweise nicht immer im Fokus, dass Werte wie 24:00 oder 00:60 unzulässig sind, hingegen 00:00 und 23:59 gültige Einträge darstellen. Splittet man den Testfall beispielsweise in die Teile testMinuten und testStunden, so erkennt man schnell die tatsächlichen Schranken. Dieser Formalismus gestattet es zudem fehlgeschlagene Testfälle schneller bewerten zu können. Die Kombination mit dem Framework jGiven ermöglicht es deskriptive Testszenarien zu formulieren, sodass nachgelagerte manuelle Akzeptanztest weniger aufwendig gestaltet werden müssen.

Wir messen, weil wir können

Die Vermessung der Welt ist nicht allein den rein physikalischen Größen vorbehalten. Auch für Softwareprojekte bilden Metriken eine nützliche Informationsquelle. Wie bereits erläutert ist die zyklomatische Komplexität ein guter Anhaltspunkt für die Bewertung von Testfällen. Auch die klassischen Lines-of-Code (LoC) sagen einiges über die Größe eines Projektes aus. Was bei all dem Zahlenwerk oft wenig beachtet wird, sind die tatsächlichen Points-of-Intrests (PoI). Sicher kann man Äpfel mit Birnen vergleichen. Aber der Nutzen bleibt etwas fragwürdig wenn man keinen geeigneten Kontext definiert. Auch an dieser Stelle ist es wichtig sich nicht mit einer Informationsflut an Daten zu überfordern. So ist es hilfreich, die Projektentwicklung der einzelnen Release Milestones zu dokumentieren und dann zu vergleichen. Auch die Vergleichbarkeit unterschiedlicher Projekte führt zu neuen Erkenntnissen. Dabei ist es aber nicht förderlich ein Projekt, welches bereits 10 Jahre Entwicklung beschritten hat, mit einer kleinen Hilfsbibliothek zu vergleichen. Auch die Repräsentation der ermittelten Informationen ist ein nicht zu vernachlässigendes Detail. Eine grafische Darstellung lässt die Zusammenhänge leichter fassen. So ist die reine Darstellung der LoC als nackte Zahl nett zu wissen, aber eine Bewertung gestaltet sich auf diese Weise eher schwer. Ein kumulierter Chart über die Entwicklung der LoC zu den einzelnen Releases vermittelt dagegen ein recht deutliches Bild. Dies lässt sich weiter befüllen mit der Anzahl der Klassen, Interfaces, Packages und JavaDocs und all dies in Relation zur Speichergröße des fertigen Artefaktes zu setzen. Der Einsatz hochkomplexer Werkzeuge kann durch ein geeignetes Tabellenkalkulationsprogramm und Methoden des Projekt-Controllings ohne weiteres ersetzt werden. Ein Skript, das die notwendigen Rohdaten einsammelt, kann von der Entwicklungsabteilung schnell bereitgestellt werden ohne, dass ein überfrachteter Werkzeugkasten den man mit sich herum tragen muss, zu „schweren Rückenproblemen“ führt.

Informationsdschungel

Ein weiterer Blick in den Werkzeugkasten bringt nicht selten verstaubte Infrastruktur zutage, die den Anschein erweckt als reiner Selbstzweck zu fungieren. Das Unternehmens-Wiki, bei dem die meisten Einträge aus weniger als 100 Zeichen bestehen sowie eine Navigation nur vermutet werden kann, ist leider die traurige die Regel. Aussagen zum Daily-Meeting wie „Ich bin Heiko und kümmere mich auch heute wieder um die Suchfunktion“ erinnern eher an eine Selbsthilfegruppe. Das Ganze wird dann noch durch SCM-Logeinträge (SCM ist ein Tool zur Kommentierung von Issues) wie „JIRA-KM-100 update Build-Skripte“ dekoriert. Gute Kommunikation ist mehr als sich seinen Mitmenschen mitzuteilen. Reflektierte Aussagen unterstützen uns bei der Bewältigung unserer täglichen Aufgaben. Sie strukturieren zugleich unser Denken. Wenn wir beim morgendlichen Treffen mit den Kollegen hingegen sagen „Für das Erzeugen des Suchindexes implementiere ich heute die Abfragen über die Keywords in den Content-Tabellen, sodass ich morgen bereits einige Testfälle formulieren kann“, kurz und auf den Punkt gebracht, dann sind die Kollegen informiert. Ein präziser Kommentar im SCM „JIRAKM-100 Hinzufügen der Lucene-Abhängigkeiten für die Suche“ gibt schnell Aufschluss über die vorgenommenen Arbeiten ohne, dass man erst den entsprechenden Task im Issue-Managment öffnen muss, um zu sehen welche Änderungen vorgenommen wurden. Bereits diese kleinen Aufmerksamkeiten in unserer Kommunikation bewirken einen enormen Anschub in die Motivation des gesamten Teams. Jeder einzelne empfindet sich so wesentlich mehr wertgeschätzt. Funktionierende und aktuelle Anleitungen über das Einrichten des Arbeitsplatzes, Hinweise mit Beispielen zum Schreiben von Kommentaren für SCM-Commits regen die Kollegen zum Mitmachen an. Der Mehrwert einer solchen Unternehmenskultur beschränkt sich nicht einzig auf einen funktionierenden Informationsaustausch. Das höhere Ziel dieser Bestrebungen ist auf eine angenehme Weise, die Produktivität zu steigern, ohne stetig Druck ausüben zu müssen.

Lessons Learned

Wie wir sehen konnten, genügt es nicht sich allein auf eine gute Methodik wie Scrum zu verlassen, um sich von den notwendigen Vorbereitungen befreien zu können. Der Wille allein, etwas Hervorragendes zu erschaffen, ist nicht ausschlaggebend für beste Resultate. Vor den Erfolg ist stets Fleiß zu setzen. Bevor man sich in Details verliert ist es unerlässlich, das große Ganze sehen zu können. Erst wenn alle Beteiligten die gleiche Vision teilen, können sie gemeinsam in die Mission starten. Anhand der beschriebenen Beispiele kann man gut nachvollziehen, dass die vielen neuen Techniken erhebliche Möglichkeiten bieten. Diese Chancen lassen sich allerdings nur dann nutzen, wenn man zuerst die notwendigen Grundlagen tief verinnerlicht hat.

Links & Literatur:

[1] Tom De Marco, Peopleware, 1987, ISBN 0-932633-43-9
[2] https://www.scrum.org
[3] J. Rothman & E. Derby, Behind Closed Dooors, 2005, ISBN 0-9766940-2-6
[4] Boehm, Quantitative Evaluation of Software Quality, 1976, 2nd International Conference on Software Engineering
[5] https://maven.apache.org
[6] https://gradle.org
[7] McCabe, A Complexity Measure, 1976, IEEE Transactions on Software Engineering
[8] http://jgiven.org

A Fool with a Tool is still a Fool

Auch wenn zur Qualitätssteigerung der Software- Projekte in den letzten Jahren ein erheblicher Mehraufwand für das Testen betrieben wurde [1], ist der Weg zu kontinuierlich wiederholbaren Erfolgen keine Selbstverständlichkeit. Stringentes und zielgerichtetes Management aller verfügbaren Ressourcen war und ist bis heute unverzichtbar für reproduzierbare Erfolge.

(c) 2016 Marco Schulz, Java aktuell Ausgabe 4, S.14-19

Es ist kein Geheimnis, dass viele IT-Projekte nach wie vor ihre liebe Not haben, zu einem erfolgreichen Abschluss zu gelangen. Dabei könnte man durchaus meinen, die vielen neuen Werkzeuge und Methoden, die in den letzten Jahren aufgekommen sind, führten wirksame Lösungen ins Feld, um der Situation Herr zu werden. Verschafft man sich allerdings einen Überblick zu aktuellen Projekten, ändert sich dieser Eindruck.

Der Autor hat öfter beobachten können, wie diese Problematik durch das Einführen neuer Werkzeuge beherrscht werden sollte. Nicht selten endeten die Bemühungen in Resignation. Schnell entpuppte sich die vermeintliche Wunderlösung als schwergewichtiger Zeiträuber mit einem enormen Aufwand an Selbstverwaltung. Aus der anfänglichen Euphorie aller Beteiligten wurde schnell Ablehnung und gipfelte nicht selten im Boykott einer Verwendung. So ist es nicht verwunderlich, dass erfahrene Mitarbeiter allen Veränderungsbestrebungen lange skeptisch gegenüberstehen und sich erst dann damit beschäftigen, wenn diese absehbar erfolgreich sind. Aufgrund dieser Tatsache hat der Autor als Titel für diesen Artikel das provokante Zitat von Grady Booch gewählt, einem Mitbegründer der UML.

Oft wenden Unternehmen zu wenig Zeit zum Etablieren einer ausgewogenen internen Infrastruktur auf. Auch die Wartung bestehender Fragmente wird gern aus verschiedensten Gründen verschoben. Auf Management-Ebene setzt man lieber auf aktuelle Trends, um Kunden zu gewinnen, die als Antwort auf ihre Ausschreibung eine Liste von Buzzwords erwarten. Dabei hat es Tom De Marco bereits in den 1970er-Jahren ausführlich beschrieben [2]: Menschen machen Projekte (siehe Abbildung 1).

Wir tun, was wir können, aber können wir etwas tun?

Das Vorhaben, trotz bester Absichten und intensiver Bemühungen ein glückliches Ende finden, ist leider nicht die Regel. Aber wann kann man in der Software-Entwicklung von einem gescheiterten Projekt sprechen? Ein Abbruch aller Tätigkeiten wegen mangelnder Erfolgsaussichten ist natürlich ein offensichtlicher Grund, in diesem Zusammenhang allerdings eher selten. Vielmehr gewinnt man diese Erkenntnis während der Nachbetrachtung abgeschlossener Aufträge. So kommen beispielsweise im Controlling bei der Ermittlung der Wirtschaftlichkeit Schwachstellen zutage.

Gründe für negative Ergebnisse sind meist das Überschreiten des veranschlagten Budgets oder des vereinbarten Fertigstellungstermins. Üblicherweise treffen beide Bedingungen gleichzeitig zu, da man der gefährdeten Auslieferungsfrist mit Personal-Aufstockungen entgegenwirkt. Diese Praktik erreicht schnell ihre Grenzen, da neue Teammitglieder eine Einarbeitungsphase benötigen und so die Produktivität des vorhandenen Teams sichtbar reduzieren. Einfach zu benutzende Architekturen und ein hohes Maß an Automatisierung mildern diesen Effekt etwas ab. Hin und wieder geht man auch dazu über, den Auftragnehmer auszutauschen, in der Hoffnung, dass neue Besen besser kehren.

Wie eine fehlende Kommunikation, unzureichende Planung und schlechtes Management sich negativ auf die äußere Wahrnehmung von Projekten auswirkt, zeigt ein kurzer Blick auf die Top-3-Liste der in Deutschland fehlgeschlagenen Großprojekte: Berliner Flughafen, Hamburger Elbphilharmonie und Stuttgart 21. Dank ausführlicher Berichterstattung in den Medien sind diese Unternehmungen hinreichend bekannt und müssen nicht näher erläutert werden. Auch wenn die angeführten Beispiele nicht aus der Informatik stammen, finden sich auch hier die stets wiederkehrenden Gründe für ein Scheitern durch Kostenexplosion und Zeitverzug.

Problemlösung – „A bisserl was geht immer“, Monaco Franze

Abbildung 1: Problemlösung – „A bisserl was geht immer“, Monaco Franze

Der Wille, etwas Großes und Wichtiges zu erschaffen, allein genügt nicht. Die Verantwortlichen benötigen auch die notwendigen fachlichen, planerischen, sozialen und kommunikativen Kompetenzen, gepaart mit den Befugnissen zum Handeln. Luftschlösser zu errichten und darauf zu warten, dass Träume wahr werden, beschert keine vorzeigbaren Resultate.

Große Erfolge werden meist dann erzielt, wenn möglichst wenige Personen bei Entscheidungen ein Vetorecht haben. Das heißt nicht, dass man Ratschläge ignorieren sollte, aber auf jede mögliche Befindlichkeit kann keine Rücksicht genommen werden. Umso wichtiger ist es, wenn der Projektverantwortliche die Befugnis hat, seine Entscheidung durchzusetzen, dies jedoch nicht mit aller Härte demonstriert.

Es ist völlig normal, wenn man als Entscheidungsträger nicht sämtliche Details beherrscht. Schließlich delegiert man die Umsetzung an die entsprechenden Spezialisten. Dazu ein kurzes Beispiel: Als sich in den frühen 2000er-Jahren immer bessere Möglichkeiten ergaben, größere und komplexere Web-Anwendungen zu erstellen, kam in Meetings oft die Frage auf, mit welchem Paradigma die Anzeigelogik umzusetzen sei. Die Begriffe „Multi Tier“, „Thin Client“ und „Fat Client“ dominierten zu dieser Zeit die Diskussionen der Entscheidungsgremien. Dem Auftraggeber die Vorteile verschiedener Schichten einer verteilten Web-Applikation zu erläutern, war die eine Sache. Einem technisch versierten Laien aber die Entscheidung zu überlassen, wie er auf seine neue Applikation zugreifen möchte – per Browser („Thin Client“) oder über eine eigene GUI („Fat Client“) –, ist schlicht töricht. So galt es in vielen Fällen, während der Entwicklung auftretende Missverständnisse auszuräumen. Die schmalgewichtige Browser-Lösung entpuppte sich nicht selten als schwer zu beherrschende Technologie, da Hersteller sich selten um Standards kümmerten. Dafür bestand üblicherweise eine der Hauptanforderungen darin, die Applikation in den gängigsten Browsern nahezu identisch aussehen zu lassen. Das ließ sich allerdings nur mit erheblichem Mehraufwand umsetzen. Ähnliches konnte beim ersten Hype der Service-orientierten Architekturen beobachtet werden.

Die Konsequenz aus diesen Beobachtungen zeigt, dass es unverzichtbar ist, vor dem Projektstart eine Vision zu erarbeiten, deren Ziele auch mit dem veranschlagten Budget übereinstimmen. Eine wiederverwendbare Deluxe-Variante mit möglichst vielen Freiheitsgraden erfordert eine andere Herangehensweise als eine „We get what we need“-Lösung. Es gilt, sich weniger in Details zu verlieren, als das große Ganze im Blick zu halten.

Besonders im deutschsprachigen Raum fällt es Unternehmen schwer, die notwendigen Akteure für eine erfolgreiche Projektumsetzung zu finden. Die Ursachen dafür mögen recht vielfältig sein und könnten unter anderem darin begründet sein, dass Unternehmen noch nicht verstanden haben, dass Experten sich selten mit schlecht informierten und unzureichend vorbereiteten Recruitment-Dienstleistern unterhalten möchten.

Getting things done!

Erfolgreiches Projektmanagement ist kein willkürlicher Zufall. Schon lange wurde ein unzureichender Informationsfluss durch mangelnde Kommunikation als eine der negativen Ursachen identifiziert. Vielen Projekten wohnt ein eigener Charakter inne, der auch durch das Team geprägt ist, das die Herausforderung annimmt, um gemeinsam die gestellte Aufgabe zu bewältigen. Agile Methoden wie Scrum [3], Prince2 [4] oder Kanban [5] greifen diese Erkenntnis auf und bieten potenzielle Lösungen, um IT-Projekte erfolgreich durchführen zu können.

Gelegentlich ist jedoch zu beobachten, wie Projektleiter unter dem Vorwand der neu eingeführten agilen Methoden die Planungsaufgaben an die zuständigen Entwickler zur Selbstverwaltung übertragen. Der Autor hat des Öfteren erlebt, wie Architekten sich eher bei Implementierungsarbeiten im Tagesgeschäft gesehen haben, anstatt die abgelieferten Fragmente auf die Einhaltung von Standards zu überprüfen. So lässt sich langfristig keine Qualität etablieren, da die Ergebnisse lediglich Lösungen darstellen, die eine Funktionalität sicherstellen und wegen des Zeit- und Kostendrucks nicht die notwendigen Strukturen etablieren, um die zukünftige Wartbarkeit zu gewährleisten. Agil ist kein Synonym für Anarchie. Dieses Setup wird gern mit einem überfrachteten Werkzeugkasten voller Tools aus dem DevOps-Ressort dekoriert und schon ist das Projekt scheinbar unsinkbar. Wie die Titanic!

Nicht ohne Grund empfiehlt man seit Jahren, beim Projektstart allerhöchstens drei neue Technologien einzuführen. In diesem Zusammenhang ist es auch nicht ratsam, immer gleich auf die neuesten Trends zu setzen. Bei der Entscheidung für eine Technologie müssen im Unternehmen zuerst die entsprechenden Ressourcen aufgebaut sein, wofür hinreichend Zeit einzuplanen ist. Die Investitionen sind nur dann nutzbringend, wenn die getroffene Wahl mehr als nur ein kurzer Hype ist. Ein guter Indikator für Beständigkeit sind eine umfangreiche Dokumentation und eine aktive Community. Diese offenen Geheimnisse werden bereits seit Jahren in der einschlägigen Literatur diskutiert.

Wie geht man allerdings vor, wenn ein Projekt bereits seit vielen Jahren etabliert ist, aber im Sinne des Produkt-Lebenszyklus ein Schwenk auf neue Techniken unvermeidbar wird? Die Gründe für eine solche Anstrengung mögen vielseitig sein und variieren von Unternehmen zu Unternehmen. Die Notwendigkeit, wichtige Neuerungen nicht zu verpassen, um im Wettbewerb weiter bestehen zu können, sollte man nicht zu lange hinauszögern. Aus dieser Überlegung ergibt sich eine recht einfach umzusetzende Strategie. Aktuelle Versionen werden in bewährter Tradition fortgesetzt und erst für das nächste beziehungsweise übernächste Major-Release wird eine Roadmap erarbeitet, die alle notwendigen Punkte enthält, um einen erfolgreichen Wechsel durchzuführen. Dazu erarbeitet man die kritischen Punkte und prüft in kleinen Machbarkeitsstudien, die etwas anspruchsvoller als ein „Hallo Welt“- Tutorial sind, wie eine Umsetzung gelingen könnte. Aus Erfahrung sind es die kleinen Details, die das Krümelchen auf der Waagschale sein können, um über Erfolg oder Misserfolg zu entscheiden.

Bei allen Bemühungen wird ein hoher Grad an Automatisierung angestrebt. Gegenüber stetig wiederkehrenden, manuell auszuführenden Aufgaben bietet Automatisierung die Möglichkeit, kontinuierlich wiederholbare Ergebnisse zu produzieren. Dabei liegt es allerdings in der Natur der Sache, dass einfache Tätigkeiten leichter zu automatisieren sind als komplexe Vorgänge. Hier gilt es, zuvor die Wirtschaftlichkeit der Vorhaben zu prüfen, sodass Entwickler nicht gänzlich ihrem natürlichen Spieltrieb frönen und auch unliebsame Tätigkeiten des Tagesgeschäfts abarbeiten.

Wer schreibt, der bleibt

Dokumentation, das leidige Thema, erstreckt sich über alle Phasen des Software-Entwicklungsprozesses. Ob für API-Beschreibungen, das Benutzer-Handbuch, Planungsdokumente zur Architektur oder erlerntes Wissen über optimales Vorgehen – das Beschreiben zählt nicht zu den favorisierten Aufgaben aller beteiligten Protagonisten. Dabei lässt sich oft beobachten, dass anscheinend die landläufige Meinung vorherrscht, dicke Handbücher ständen für eine umfangreiche Funktionalität des Produkts. Lange Texte in einer Dokumentation sind jedoch eher ein Qualitätsmangel, der die Geduld des Lesers strapaziert, weil dieser eine präzise auf den Punkt kommende Anleitung erwartet. Stattdessen erhält er schwammige Floskeln mit trivialen Beispielen, die selten problemlösend sind.

Test Coverage mit Cobertura

Abbildung 2: Test Coverage mit Cobertura

Diese Erkenntnis lässt sich auch auf die Projekt-Dokumentation übertragen  und wurde unter anderem von Johannes Sidersleben [6] unter der Metapher über viktorianische Novellen ausführlich dargelegt. Hochschulen haben diese Erkenntnisse bereits aufgegriffen. So hat beispielsweise die Hochschule Merseburg den Studiengang „Technische Redaktion“ [7] etabliert. Es bleibt zu hoffen, zukünftig mehr Absolventen dieses Studiengangs in der Projekt-Landschaft anzutreffen.

Bei der Auswahl kollaborativer Werkzeuge als Wissensspeicher ist immer das große Ganze im Blick zu halten. Erfolgreiches Wissensmanagement lässt sich daran messen, wie effizient ein Mitarbeiter die gesuchte Information findet. Die unternehmensweite Verwendung ist aus diesem Grund eine Managemententscheidung und für alle Abteilungen verpflichtend.

Informationen haben ein unterschiedliches Naturell und variieren sowohl in ihrem Umfang als auch bei der Dauer ihrer Aktualität. Daraus ergeben sich verschiedene Darstellungsformen wie Wiki, Blog, Ticketsystem, Tweets, Foren oder Podcasts, um nur einige aufzuzählen. Foren bilden sehr optimal die Frage- und Antwort-Problematik ab. Ein Wiki eignet sich hervorragend für Fließtext, wie er in Dokumentationen und Beschreibungen vorkommt. Viele Webcasts werden als Video angeboten, ohne dass die visuelle Darstellung einen Mehrwert bringt. Meist genügt eine gut verständliche und ordentlich produzierte Audiospur, um Wissen zu verteilen. Mit einer gemeinsamen und normierten Datenbasis lassen sich abgewickelte Projekte effizient miteinander vergleichen. Die daraus resultierenden Erkenntnisse bieten einen hohen Mehrwert bei der Erstellung von Prognosen für zukünftige Vorhaben.

Test & Metriken − das Maß aller Dinge

Bereits beim Überfliegen des Quality Reports 2014 erfährt man schnell, dass der neue Trend „Software testen“ ist. Unternehmen stellen vermehrt Kontingente dafür bereit, die ein ähnliches Volumen einnehmen wie die Aufwendungen für die Umsetzung des Projekts. Genau genommen löscht man an dieser Stelle Feuer mit Benzin. Bei tieferer Betrachtung wird bereits bei der Planung der Etat verdoppelt. Es liegt nicht selten im Geschick des Projektleiters, eine geeignete Deklarierung für zweckgebundene Projektmittel zu finden.

Nur deine konsequente Überprüfung der Testfall-Abdeckung durch geeignete Analyse-Werkzeuge stellt sicher, dass am Ende hinreichend getestet wurde. Auch wenn man es kaum glauben mag: In einer Zeit, in der Software-Tests so einfach wie noch nie erstellt werden können und verschiedene Paradigmen kombinierbar sind, ist eine umfangreiche und sinnvolle Testabdeckung eher die Ausnahme (siehe Abbildung 2).

Es ist hinreichend bekannt, dass sich die Fehlerfreiheit einer Software nicht beweisen lässt. Anhand der Tests weist man einzig ein definiertes Verhalten für die erstellten Szenarien nach. Automatisierte Testfälle ersetzen in keinem Fall ein manuelles Code-Review durch erfahrene Architekten. Ein einfaches Beispiel dafür sind in Java hin und wieder vorkommende verschachtelte „try catch“-Blöcke, die eine direkte Auswirkung auf den Programmfluss haben. Mitunter kann eine Verschachtelung durchaus gewollt und sinnvoll sein. In diesem Fall beschränkt sich die Fehlerbehandlung allerdings nicht einzig auf die Ausgabe des Stack-Trace in ein Logfile. Die Ursache dieses Programmierfehlers liegt in der Unerfahrenheit des Entwicklers und dem an dieser Stelle schlechten Ratschlag der IDE, für eine erwartete Fehlerbehandlung die Anweisung mit einem eigenen „try catch“-Block zu umschliessen, anstatt die vorhandene Routine durch ein zusätzliches „catch“-Statement zu ergänzen. Diesen offensichtlichen Fehler durch Testfälle erkennen zu wollen, ist aus wirtschaftlicher Betrachtung ein infantiler Ansatz.

Typische Fehlermuster lassen sich durch statische Prüfverfahren kostengünstig und effizient aufdecken. Publikationen, die sich besonders mit Codequalität und Effizienz der Programmiersprache Java beschäftigen [8, 9, 10], sind immer ein guter Ansatzpunkt, um eigene Standards zu erarbeiten.

Sehr aufschlussreich ist auch die Betrachtung von Fehlertypen. Beim Issue-Tracking und bei den Commit-Messages in SCM-Systemen der Open-Source-Projekte wie Liferay [11] oder GeoServer [12] stellt man fest, dass ein größerer Teil der Fehler das Grafische User Interface (GUI) betreffen. Dabei handelt es sich häufig um Korrekturen von Anzeigetexten in Schaltflächen und Ähnlichem. Die Meldung vornehmlicher Darstellungsfehler kann auch in der Wahrnehmung der Nutzer liegen. Für diese ist das Verhalten einer Anwendung meist eine Black Box, sodass sie entsprechend mit der Software umgehen. Es ist durchaus nicht verkehrt, bei hohen Nutzerzahlen davon auszugehen, dass die Anwendung wenig Fehler aufweist.

Das übliche Zahlenwerk der Informatik sind Software-Metriken, die dem Management ein Gefühl über die physische Größe eines Projekts geben können. Richtig angewendet, liefert eine solche Übersicht hilfreiche Argumente für Management-Entscheidungen. So lässt sich beispielsweise über die zyklische Komplexität nach McCabe [13] die Anzahl der benötigten Testfälle ableiten. Auch eine Statistik über die Lines of Code und die üblichen Zählungen der Packages, Klassen und Methoden zeigt das Wachstum eines Projekts und kann wertvolle Informationen liefern.

Eine sehr aufschlussreiche Verarbeitung dieser Informationen ist das Projekt Code-City [14], das eine solche Verteilung als Stadtplan visualisiert. Es ist eindrucksvoll Abbildung 3: Maven JDepend Plugin – Zahlen mit wenig Aussagekraft zu erkennen, an welchen Stellen gefährliche Monolithe entstehen können und wo verwaiste Klassen beziehungsweise Packages auftreten.

Maven JDepend Plugin – Zahlen mit wenig Aussagekraft

Abbildung 3: Maven JDepend Plugin – Zahlen mit wenig Aussagekraft

Fazit

Im Tagesgeschäft begnügt man sich damit, hektische Betriebsamkeit zu verbreiten und eine gestresste Miene aufzusetzen. Durch das Produzieren unzähliger Meter Papier wird anschließend die persönliche Produktivität belegt. Die auf diese Art und Weise verbrauchte Energie ließe sich durch konsequent überlegtes Vorgehen erheblich sinnvoller einsetzen.

Frei nach Kants „Sapere Aude“ sollten einfache Lösungen gefördert und gefordert werden. Mitarbeiter, die komplizierte Strukturen benötigen, um die eigene Genialität im Team zu unterstreichen, sind möglicherweise keine tragenden Pfeiler, auf denen sich gemeinsame Erfolge aufbauen lassen. Eine Zusammenarbeit mit unbelehrbaren Zeitgenossen ist schnell überdacht und gegebenenfalls korrigiert.

Viele Wege führen nach Rom – und Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden. Es lässt sich aber nicht von der Hand weisen, dass irgendwann der Zeitpunkt gekommen ist, den ersten Spatenstich zu setzen. Auch die Auswahl der Wege ist kein unentscheidbares Problem. Es gibt sichere Wege und gefährliche Pfade, auf denen auch erfahrene Wanderer ihre liebe Not haben, sicher das Ziel zu erreichen.

Für ein erfolgreiches Projektmanagement ist es unumgänglich, den Tross auf festem und stabilem Grund zu führen. Das schließt unkonventionelle Lösungen nicht grundsätzlich aus, sofern diese angebracht sind. Die Aussage in Entscheidungsgremien: „Was Sie da vortragen, hat alles seine Richtigkeit, aber es gibt in unserem Unternehmen Prozesse, auf die sich Ihre Darstellung nicht anwenden lässt“, entkräftet man am besten mit dem Argument: „Das ist durchaus korrekt, deswegen ist es nun unsere Aufgabe, Möglichkeiten zu erarbeiten, wie wir die Unternehmensprozesse entsprechend bekannten Erfolgsstories adaptieren, anstatt unsere Zeit darauf zu verwenden, Gründe aufzuführen, damit alles beim Alten bleibt. Sie stimmen mir sicherlich zu, dass der Zweck unseres Treffens darin besteht, Probleme zu lösen, und nicht, sie zu ignorieren.“ … more voice

Referenzen

[1] Software Quality Report 2015 von CupGemini: https://www.de.capgemini.com/thought-leadership/world-quality-report-2014-15
[2] Tom De Marco, Peopleware, 3rd. Ed., Pearson Education, 2013, ISBN 9780133440713
[3] https://www.scrum.org
[4] http://www.prince2-deutschland.de
[5] https://de.wikipedia.org/wiki/Kanban
[6] Johannes Siderleben, Softwaretechnik – Praxiswissen für Softwareingenieure, Hanser, 2003, ISBN 3-446-21843-2
[7] HS Merseburg Beschreibung Studiengang Technische Redaktion: https://www.hs-merseburg.de/studium/studiengaenge/technisches-informationsdesign/
[8] Robert C. Martin, Clean Code – A Handbook of Agile. Software Craftsmanship, Pearson Education, 2009, ISBN 0-13-235088-2
[9] Joshua Bloch, Effective Java 2nd Ed, Addison Wesley, 2008, ISBN-13: 978-0-321-35668-0
[10] D. Boswell & T. Foucher, The Art of Readable Code, O’Reilly, 2012, ISBN: 978-0-596-80229-5
[11] Lifray Ticketsystem: http://issues.liferay.com/browse/LPS/
[12] http://geoserver.org
[13] T. J. McCabe, 1976, A Complexity Measure, IEEE TRANSACTIONS ON SOFTWARE ENGINEERING, VOL. SE-2, NO.4
[14] http://wettel.github.io/codecity.html