Docker Basics in less than 10 minutes

This short tutorial covers the most fundamental steps to use docker in your development tool chain. After we introduced the basic theory, we will learn how to install docker on a Linux OS (Ubuntu Mate). When this is done we have a short walk through to download an image and instantiate the container. The example use the official PHP 7.3 image with an Apache 2 HTTP Server.

The new Java Release Cycle

After Oracle introduces the new release cycle for Java I was not convinced of this new strategy. Even today I still have a different opinion. One of the point I criticize is the disregard of semantic versioning. Also the argument with this new cycle is more easy to deliver more faster new features, I’m not agree. In my opinion could occur some problems in the future. But wait, let’s start from the beginning, before I share my complete thoughts at once.

The six month release cycle Oracle announced in 2017 for Java ensure some insecurity to the community. The biggest fear was formulated by the popular question: Will be Java in future not anymore for free? Of course the answer is a clear no, but there are some impacts for companies they should be aware of it. If we think on huge Applications in production, are some points addressed to the risk management and the business continuing strategy. If the LTS support for security updates after the 3rd year of a published release have to be paid, force well defined strategies for updates into production. I see myself spending in future more time to migrate my projects to new java versions than implement new functionalities. One solution to avoid a permanent update orgy is move away from the Oracle JVM to OpenJDK.

In professional environment is quite popular that companies define a fixed setup to keep security. When I always are forced to update my components without a proof the new features are secure, it could create problems. Commercial projects running under other circumstances and need often special attention. Because you need a well defined environment where you know everything runs stable. Follow the law never touch a running system.

Absolutely I can understand the intention of Oracle to take this step. I guess it’s a way to get rid of old buggy and insecure installations. To secure the internet a bit more. Of course you can not support decades old deprecated versions. This have a heavy financial impact. but I wish they had chosen an less rough strategy. It’s sadly that the business often operate in this way. I wished it exist a more trustful communication.

By experience of preview releases of Java it always was taken a time until they get stable. In this context I remind myself to some heavy issues I was having with the change to 64 bit versions. The typical motto: latest is greatest, could be dangerous. Specially time based releases are good candidates for problems, even when the team is experienced. The pressure is extremely high to deliver in time.

Another fact which could discuss is the semantic versioning. It is a very powerful process, I always recommend. I ask myself If there really every six months new language features to have the reason increasing the Major number? Even for patches and enhancements? But what happens when in future is no new language enhancement? By the way adding by force often new features could decrease quality. In my opinion Java includes many educative features and not every new feature request increase the language capabilities. A simple example is the well known GOTO statement in other languages. When you learn programming often your mentor told you – it exist something if you see it you should run away. Never use GOTO. In Java inner classes I often compare with GOTO, because I think this should avoid. Until now I didn’t find any case where inner classes not a hint for design problems. The same is the heavy usage of functional statements. I can’t find any benefit to define a for loop as lambda function instead of the classical way.

In my opinion it looks like Oracle try to get some pieces from the cake to increase their business. Well this is not something bad,. But in the view of project management I don’t believe it is a well chosen strategy.

Read more: https://www.infoq.com/news/2017/09/Java6Month/

13
Which is your Java Version you still use?

The not mentioned versions in this list never had any relevant meaning.

Computer Science Library – My personal Top 10 IT Books

As I considered to write an article about my top 10 books, related to computer science and software engineering, I thought it will be an easy going task. In all the years over the last two decades, tons of great books fallen into my hands. This was the thing who made the job difficult. What should be the rules to put an title on the list? Only one title per author, different thematics, more than a hype and easy to understand, are the criterias for my own selection. Some of these books are really old. I suggest this is a good sign for stability. The ordering is a completely personal preference. So I hope you will enjoy my recommendations.

  • Effective Java 3. nd Edition, Joshua Bloch,(2017) ISBN: 0-134-68599-7
  • Peopleware: Productive Projects and Teams, Tom DeMarco, (2013), ISBN: 0-321-93411-3
  • Head First Design Pattern, Eric & Elisabeth Freeman, (2004) ISBN: 0-596-00712-4
  • Behind Closed Doors, J. Rothman & E. Derby, (2005) ISBN: 0-9766940-2-6
  • PHP Sicherheit 3 Auflage (German), C.Kunz · S. Esser · P. Prochaska (2010) ISBN: 978-3-89864-535-5
  • Mastering Regular Expressions 3rd Edition, Jeffrey E. F. Friedl, (2006) ISBN: 0-596-52812-4
  • GOD AND GOLEM, Inc. 7. th Edition, Norbert Wiener, (1966) ISBN: 0-262-73011-1
  • Java Power Tools, John F.Smart, (2008) ISBN: 978-0-596-52793-8
  • Advanced PHP Programming, George Schlossnagle, (2004) ISBN: 0-672-32561-6
  • Ich habe das Internet gelöscht! (German, Novell), Philipp Spielbusch, (2017) ISBN: 3-499-63189-X

As you can see is on top of my list, a book about JAVA programming. Well, it was the first title who gave me a giant change in the way of coding. Of course now exist much more brilliant titles who address this topic. My way to thinking in architecture starts like for the most architects with coding skills. But to do a great job you have to increase your knowledge about project management. The best way to start to understand how projects get successful done is read: Peopleware. A big surprise to me was find out that my favorite book about web security is written in German. It addresses solutions for the PHP Programming language, but the authors did a really great job to describe very detailed background information. For this reasons is this book extremely useful for all web developers who take care about security. But its not just technology between all. With God and Golem I remind a very old and critic philosophical text, I like to recommend to read. In the case you like this kind of topics check titles of Josef Weizenbaum, Noam Chomsky or Isaac Asimov. Java Power Tools was the first publication who covers DevOps Ideas. And last but not least a short funny novel about the experience of an IT Consultant with his clients. Lightweight and nice to read for relax. And don’t forget to smile. Feel free to leave a comment.

Sie bekommen, was sie verdienen

IT-Professionals bekommen schon zu Beginn ihrer Karriere kuriose Anfragen. So auch ich. Bereits während meines Studiums klingelte hin und wieder das Telefon und besonders kluge Menschen erklärten mir, wie ich für sie so etwas wie Facebook nachprogrammieren könne. Natürlich ohne Bezahlung.

(c) 2019 Marco Schulz, Java aktuell Ausgabe 2, S.64-65

Die pfiffige Idee dieser Zeitgenossen war es, das ich für sie kostenlos eine Plattform erstelle, natürlich exklusiv nach ihren Wünschen. Dank deren hervorragender Vernetzung würde das Ganze sehr schnell erfolgreich und wir könnten den Gewinn untereinander aufteilen. Ich wollte dann immer wissen, wozu ich für die Entwicklung eines Systems, dessen Kosten und Risiken ich allein zu tragen habe, einen Partner benötige, um dann mit ihm den Gewinn zu teilen. Diese Frage beendete solche Gespräche recht schnell.

Vor nicht allzu langer Zeit erreichte mich wieder einmal eine Projektanfrage mit einem umfangreichen Skill-Set zu einem offerierten Stundenlohn, der bereits für Studenten unverschämt gering ausfiele. Dies erinnerte mich an einen sehr sarkastischen Artikel von Yegor Bugayenko aus dem Jahre 2016, den ich hier ins Deutsche übertragen habe:

Um Software erstellen zu können, benötigt man Programmierer. Unglücklicherweise. Sie sind in aller Regel teuer, faul und meistens unkontrollierbar. Die Software, die sie erstellen, funktioniert vielleicht oder vielleicht auch nicht. Trotzdem erhalten sie jeden Monat ihren Lohn. Aus diesem Grund ist es immer eine gute Idee, möglichst wenig zu zahlen. Wie dem auch sei. Manchmal erklären sie einem, wie unterbezahlt sie sind, und kündigen einfach. Aber wie will man dies unterbinden? Leider ist es uns nicht mehr gestattet, gewalttätig zu sein, aber es gibt einige andere Möglichkeiten. Last mich dies genauer erläutern.

Gehälter geheim halten

Es ist offensichtlich: Sie dürfen sich nicht über ihre Gehälter austauschen. Diese Information ist geheim zu halten. Ermahnt sie oder noch besser schreibt einen Geheimhaltungs-Paragraph in ihren Vertrag, der verhindert, dass über Löhne, Boni, Vergütungspläne gesprochen wird. Sie müssen fühlen, dass diese Information giftig ist. So dass sie sich nie über dieses Thema unterhalten. Wenn das Einkommen ihrer Kollegen unbekannt ist, kommen weniger Fragen nach Gehaltserhöhungen auf.

Zufällige Lohnerhöhungen

Es sollte kein erkennbares System geben, wie Lohnerhöhungen oder Kündigungen entschieden werden. Lohnerhöhungen werden ausschließlich nach Bauchgefühl verteilt, nicht etwa, weil jemand produktiver oder effektiver wurde. Entscheidungen sollten unvorhersehbar sein. Unvorhersagbarkeit erzeugt Angst und dies ist genau das, was wir wollen. Sie sind eingeschüchtert ihrem Auftraggeber gegenüber und werden sich lange Zeit nicht beschweren, wie unterbezahlt sie sind.

Keine Konferenzen

Es sollte ihnen nicht gestattet sein, an Meetups oder Konferenzen teilzunehmen. Dort könnten sie möglicherweise auf Vermittler treffen und herausfinden, dass ihre Bezahlung nicht fair genug ist. Es sollte die Idee verbreitet werden, dass Konferenzen lediglich Zeitverschwendungen sind. Es ist besser, Veranstaltungen im Büro durchzuführen. Sie haben immer zusammenzubleiben und niemals auf Programmierer aus anderen Unternehmen zu treffen. Je weniger sie wissen, desto sicherer ist man.

Keine Heimarbeit

Das Büro muss zu einem zweiten Zuhause werden. Besser noch, zum wichtigsten Platz in ihrem Leben. Sie müssen jeden Tag anwesend sein, am Schreibtisch, mit einem Computer, einem Stuhl und einer Ablage. Sie sind emotional verbunden mit ihrem Arbeitsplatz. So wird es viel schwieriger, ihn eines Tages zu kündigen, ganz gleich wie unterbezahlt sie auch sind. Sie sollten niemals eine Erlaubnis bekommen, per Remote zu arbeiten. Sie könnten dann beginnen, von einem neuen Zuhause und einem stattlicheren Gehalt zu träumen.

Überwacht sie

Es ist dafür zu sorgen, dass sie firmeneigene Systeme wie E-Mail, Computer, Server und auch Telefone nutzen. Darauf ist dann gängige Überwachungssoftware installiert, die sämtliche Nachrichten und Aktivitäten protokolliert. Idealerweise existiert eine Sicherheitsabteilung, um die Programme zu überwachen und bei abnormalem oder unerwartetem Verhalten das Management zu informieren. Videokameras sind auch sehr hilfreich. Jeglicher Kontakt zu anderen Unternehmen ist verdächtig. Angestellte sollten wissen, dass sie überwacht werden. Zusätzliche Angst ist immer hilfreich.

Vereinbarungen mit Mitbewerbern

Kontaktiert die größten Mitbewerber der Region und stellt sicher, dass keine Entwickler abgeworben werden, solange sie dies ebenfalls nicht tun. Falls sie diese Absprache zurückweisen, ist es gut, einige ihrer Schlüsselpersonen abzuwerben. Einfach durch das In–Aussicht-Stellen des doppelten bisherigen Gehalts. Natürlich will man sie nicht wirklich engagieren. Aber diese Aktion rüttelt den lokalen Markt ordentlich durch und Mitbewerber fürchten einen. Sie sind schnell einverstanden, keine deiner Entwickler jemals zu berühren.

Etabliert gemeinsame Werte

Unterzieht sie einer regelmäßigen Gehirnwäsche in gemeinsamen Jubelveranstaltungen, in denen begeistert verkündet wird, wie toll die Firma ist, was für großartige Ziele alle haben und wie wichtig die Zusammenarbeit als Team ist. Die Zahlen auf der Gehaltsabrechnung erscheinen weniger wichtig, im Vergleich zu einem Multi-Millionen-Euro-Vorhaben, das den Markt dominieren soll. Sie werden sich dafür aufopfern und eine recht lange Zeit wird dieser Trick motivieren.

Gründe eine Familie

Gemeinsame Firmenveranstaltungen, freitags Freibier, Team-Buil-ding-Veranstaltungen, Bowling, Geburtstagsfeiern, gemeinsame Mittagessen und Abendveranstaltungen – das sind Möglichkeiten, um das Gefühl zu erzeugen, dass die gesamte Firma die einzige Familie ist. In einer Familie spricht man als gutes Mitglied auch nicht über Geld. Korrekt? Die Frage nach einer Gehaltsvorstellung gilt als Verrat an der Familie. Aus diesem Grund werden sie davon Abstand nehmen.

Stresst sie

Sie dürfen sich nicht entspannt fühlen, das ist nicht zu unserem Vorteil. Sorgt für kurze Abgabetermine, komplexe Problemlösungen und ausreichend Schuldgefühle. Niemand wird nach einer Gehaltserhöhung fragen, wenn er sich schuldig fühlt, die Projektziele wieder einmal nicht erreicht zu haben. Daher sind sie so oft wie möglich für ihre Fehler zur Verantwortung zu ziehen.

Versprechungen machen

Es ist nicht notwendig, die Versprechen einzuhalten, aber sie müssen gemacht werden. Versprecht ihnen, das Gehalt demnächst zu erhöhen oder künftige Investitionen oder die Ausfertigung eines unbefristeten Abseitsvertrags. Natürlich unter der Bedingung, dass die Zeit dafür auch reif ist. Es ist sehr wichtig, dass die Versprechungen an ein Ereignis geknüpft sind, das man selbst nicht beeinflussen kann, um die eigenen Hände stets in Unschuld zu waschen.

Kauft ihnen weiche Sessel und Tischtennisplatten

Ein paar winzige Ausgaben für diese lustigen Bürosachen werden schnell kompensiert durch den Hungerlohn, den die Entwickler ausbezahlt bekommen. Eine hübsche, professionelle Kaffeemaschine kostet 1.000 Euro und spart pro Programmierer jeden Monat zwischen 200 bis 300 Euro ein. Rechnet es aus. Erstellt eine eigene Regel, die besagt, bevor irgendjemand eine Gehaltserhöhung bekommt, ist es sinnvoller, eine neue PlayStation für das Büro zu kaufen. Erlaubt ihnen, ihre Haustiere mit ins Büro zu bringen, und sie bleiben länger für weniger Geld.

Gut klingende Titel

Bezeichnet sie als Vizepräsident, beispielsweise „VP für Entwicklung“, „technischer VP“, VP von was auch immer. Keine große Sache. Aber sehr wichtig für Angestellte. Die Bezahlung hat so weitaus weniger Stellenwert als der Titel, den sie in ihre Profile auf sozialen Netzwerken schreiben können. Wenn alle Vizepräsidenten besetzt sind, versuche einmal Senior Architekt oder Lead Technical etc.

Überlebenshilfe

Die meisten Programmierer sind etwas unbeholfen wenn es darum geht, ihr Geld zu verwalten. Sie wissen einfach nicht, wie man eine Versicherung abschließt, die Rente organisiert, oder einfach nur, wie man Steuern zahlt. Natürlich erhalten sie Hilfe, nicht unbedingt zu ihren Gunsten. Aber sie werden glücklich sein, sich in euren Händen sicher fühlen und niemals daran denken, das Unternehmen zu verlassen. Niemand wird nach einer Lohnerhöhung fragen, weil sie sich schlecht fühlen, solche Geschäfte in die eigene Hand zu nehmen. Seid ihnen Vater oder Mutter – sie werden ihre Rolle als Kind annehmen. Es ist ein bewährtes Modell. Es funktioniert.

Sei ein Freund

Das ist die letzte und wirkungsvollste Methode. Sei ein Freund der Programmierer. Es ist verflixt schwierig, mit Freunden über Geld zu verhandeln. Sie sind nicht in der Lage, das einfach in Angriff zu nehmen. Sie bleiben und arbeiten gern für weniger Geld, einfach weil wir Freunde sind. Wie man zum Freund wird? Gut. Trefft ihre Familien, lade sie zum Essen in dein Haus ein, kleine Aufmerksamkeiten zu Geburtstagen – all diese Sachen. Sie sparen eine Menge Geld. Habe ich noch etwas vergessen?

Quelle
https://www.yegor256.com/2016/12/06/how-to-pay-programmers-less.html

Modern Times

Heavy motivation to automate everything, even the automation itself, is the common understanding of the most DevOps teams. There seems to be a dire necessity to automate everything – even automation itself. This is common understanding and therefore motivation for most DevOps teams.

In my role as Configuration and Release Manager, I saw in close to every project I joined, gaps in the build structure or in the software architecture, I had to fix by optimizing the build jobs. But often you can’t fix symptoms like long running build scripts with just a few clicks. In his post I will give brief introduction about common problems in software projects, you need to overcome before you really think about implementing a DevOps culture.

  1. Build logic can’t fix a broken architecture. A huge amount of SCM merging conflicts occur, because of missing encapsulation of business logic. A function which is spread through many modules or services have a high likelihood that a file will be touched by more than one developer.

  2. The necessity of orchestrated builds is a hint of architectural problems. Transitive dependencies, missing encapsulation and a heavy dependency chain are typical reasons to run into the chicken and egg problem. Design your artifacts as much as possible independent.

  3. Build logic have developed by Developers, not by Administrators. Persons which focused in Operations have different concepts to maintain artifact builds, than a software developer. A good anti pattern example of a build structure is webMethofs of Software AG. They don‘ t provide a repository server like Sonatype Nexus to share dependencies. The build always point to the dependencies inside a webMethods installation. This practice violate the basic idea of build automation, which mentioned in the book book ‚Practices of an Agile Developer‘ from 2006.

  4. Not everything at once. Split up the build jobs to specific goals, like create artifact, run acceptance tests, create API documentation and generate reports. If one of the last steps fail you don’t need to repeat everything. The execution time of the build get dramatically reduced and it is easier to maintain the build infrastructure.

  5. Don’t give to much flexibility to your build infrastructure. This point is strongly related to the first topic I explains. When a build manager have less discipline he will create extremely complex scripts nobody is able to understand. The JavaScript task runner Grunt is a example how a build logic can get messy and unreadable. This is one of the reason, why my favorite build tool for Java projects is always decided to Maven, because it takes governance of understandable builds.

  6. There is no requirement to automate the automation. By definition have complex automation levels higher costs than simple tasks. Always think before, about the benefits you get of your automation activities to see if it make sens to spend time and money for it.

  7. We do what we can, but can we what we do? Or in the words by Gardy Bloch „A fool with a tool is still a fool“. Understand the requirements of your project and decide based on that which tool you choose. If you don’t have the resources even the most professional solution can not support you. If you understood your problem you are be able to learn new professional advanced processes.

  8. Build logic have run first on the local development environment. If your build runs not on your local development machine than don’t call it build logic. It is just a hack. Build logic have to be platform and IDE independent.

  9. Don’t mix up source repositories. The organization of the sources into several folders inside a huge directory, creates just a complex build whiteout any flexibility. Sources should structured by technology or separate independent modules.

Many of the point I mentioned can understood by comparing the current Situation in almost every project. The solution to fix the things in a healthy manner is in the most cases not that complicated. It needs just a bit of attention and well planning. The most important advice I can give is follow the KISS principle. Keep it simple, stupid. This means follow as much as possible the standard process without modifications. You don’t need to reinvent the wheel. There are reasons why a standard becomes to a standard. Here is a short plan you can follow.

  • First: understand the problem.
  • Second: investigate about a standard solution for the process.
  • Third: develop a plan to apply the solution in the existing process landscape. This implies to kick out tools which not support standard processes.

If you follow step by step you own pan, without jumping to more far ten the ext point, you can see quite fast positive results.

By the way. If you think you like to have a guiding to reach a success DevOps process, don’t hesitate to contact me. I offer hands on Consulting and also training to build up a powerful DevOps team.